Feuerlauf

Als Kind haben Sie Dir gesagt: "Heiß! Nicht auf die Herdplatte greifen!" Und irgendwann hast Du dann doch drauf gegriffen, vielleicht auch nur kurz - und hast Dich verbrannt.

Und jetzt stehe ich vor einem wesentlich heißeren Weg von glühenden Kohlen und soll bewusst mit bloßen Füßen da drüber gehen? 

Gehen. Nicht laufen. Das sind 5m und es ist richtig heiß, das spürt man schon aus der Entfernung.

"Wie soll das gehen?" fragt mich der Verstand.

"Na geh, das ist eh gar nicht so heiß!" sagt das innere Kind.

"Wir gehen da auf keinen Fall drüber!" sagt die Angst.

"Ich gehe da rüber! Wir gehen alle da rüber!" sagt eine höhere Instanz in mir.

Die Instanz in mir, die all das hat: einen Körper, einen Verstand, Gefühle. Das höhere "ICH" wenn Du so willst.

"Sie brauchen eine ganz klare Entscheidung! Entscheiden Sie sich für eine Sache, die ihnen sehr wichtig ist. Entscheiden Sie sich ganz bewusst und dann gehen sie da rüber, mit Entschlossenheit. Ohne zögern. Ohne zaudern. Voller Kraft und mit vollem Willen. Jede Zelle muss das wollen. Das meint: dafür durchs Feuer zu gehen!"

Das waren die Worte unseres "Feuercoaches".

"Ja, das bräuchte ich jetzt eh dringend. Eine klare Entscheidung. So klar, dass ich dafür brenne. Das ich dafür durchs Feuer gehe!"

Und ich weiß, warum ich das sage. Ich habe mich vor 20 Monaten für eine Sache entschieden und es geht immer mehr voran. Und es macht mir Spaß. Und ich liebe es. Aber es bringt mir noch kein Geld. Noch lebe ich DAFÜR, aber nicht DAVON. Frustrierend, ein bisschen.

"Frustration heißt was?" fragt mich mein Coach.

"Ja, ich weiß: verstärke Deine Anstrengungen, Du stehst kurz vor dem Durchbruch!" Er lächelt. "Genau!" sagt er. Ja, ich denke und sage mir das eh immer wieder.

Aber dann kommt der Blick auf mein Bankkonto und die sogenannte "Realität" schaut mich verächtlich an und sagt: "Schau mal auf Dein Konto, Du Depp. Nichts drauf. Du packst das nicht!

Und dennoch weiß ich tief innen drinnen: "Ja, das ist mein Weg, ich schaffe das. Es wird großartig. Es wird ein gigantischer Erfolg!". Und das Wichtigste: ich liebe es.

Und ich weiß: Du darfst nicht auf das Jetzt schauen, auf die Gegenwart. Du musst Deine Zukunft sehen, so, wie Du es haben wirst. Vom Ziel aus denken.

Die Rede ist von meinem MenPlus40 Projekt. Die Seite, auf der Du gerade bist und wo Du eben jetzt diesen Blogartikel liest.

Die 4 Säulen des Glücks. Die Vereinigung großartiger Lehrer, Coaches und Therapeuten, aber auch Ärzte, Heiler. Alle tollen Menschen, die Dir dabei helfen können, Dein Leben so zu gestalten, wie Du es immer wolltest. Und noch deutlich besser, sodaß Du es gar nicht mehr packst vor lauter Glück. Die Dir helfen, die beste Version von Dir selbst zu sein. Dein wahres Selbst.

Der MenPlus40 Club, der uns Männern ab 40 alles beschafft, was uns Freude macht und ein Lächeln auf die Lippen zaubert, ja, unsere größten Sehnsüchte stillt.

Ich weiß, dass es das ist, wofür ich hier bin. Mir selbst zu helfen und mich zu entwickeln und andere dabei unterstützen, auch die Idealversion von sich selbst zu werden. 

"Verdammt nochmal, ich weiß, das ist das Richtige für mich!". Ich nehme wie geheißen einen kleinen, roten Zettel und schreibe da drauf: "Zweifel, Unsicherheit und Angst". Dann nehme ich den Zettel und stecke ihn in die Holzscheite vor mir, wie die anderen 25 Menschen aus meiner Gruppe. Und beobachte, wie das aufkeimende Feuer die Holzscheite umspielt und unsere Botschaften langsam verbrennt.

Es ist jetzt 16.00 und der Feuerlauf ist für 20.00 vorgesehen. Solange braucht das Holz, bis es ganz heruntergebrannt ist und nur mehr glühende Kohlen übrig geblieben sind.

4 Stunden, die wir brauchen, um unsere Entscheidung in jede Zelle unseres Gehirns und in jede Zelle unseres Körpers einzubrennen. 4 Stunden, um die vielleicht wichtigste Entscheidung meines Lebens zu treffen. Wirklich zu treffen.

"Stelle Dich an den Abgrund und spring!"

"Verbrennt Eure Schiffe!

"Jump, and the net will appear!"

Ja, ich weiß es. Aber wissen tun wir alle viel. Zu viel? Eine echte Entscheidung zu treffen geht aber einen großen Schritt weiter. Einen entscheidenden Schritt. Der muss gar nicht wirklich groß sein, aber er ist der Wichtigste, weil der Erste.

Am späteren Nachmittag, ca. 17.30: bei der "Probe" in der Halle empfinde ich noch nichts. Die anderen brüllen sich an:"Ja, ich packe das. Sieg, Sieg, vollständiger Sieg!" Ich stehe da mit meinem Schrei-Partner und empfinde nichts. Mein Verstand sagt hämisch: "Was soll das Theater? Das bringt doch alles nichts!"

Ich tue so, als ob und schreie mit, aber innen drinnen bleibt es völlig ruhig in mir und kalt und ich mache mir Sorgen, weil es bei mir scheinbar nicht funktioniert. Die Anderen schreien sich in Exstase und ich stehe da und will aufgeben.

Ok, ich warte bis später, wenn wir wirklich vor dem Feuer stehen. Vielleicht geschieht noch ein Wunder.

20.00.

Es ist dunkel draußen. 8 Scheiterhaufen sind niedergebrannt und 8 Gruppen von Menschen scharen sich um jeweils ihren Feuerstreifen. Mitten in der Innenstadt von Frankfurt. Mitten im Bankenviertel, direkt unter dem Messeturm. Gespenstisch.

Einige beginnen, sich aufzuputschen und schreien den Slogan: "Sieg, Sieg, vollständiger Sieg!" Du stehst mitten in einer Gruppe von ca. 500 aufgestachelten Deutschen und alle schreien. Da könnte man meinen: ganz schön sonderbar.

Aber die schreien nicht nach außen, keine Gewalt, keine Aggression nach außen. Da ist wilde Entschlossenheit nach innen. Da schreien sich die Leute Ihre Ängste und ihre alten Glaubenssätze aus dem Leib.

Und die ersten aus unserer Gruppe ziehen sich die Schuhe aus und stellen sich vor die Kohlenstraße. Und da kommen plötzlich noch 2 Männer mit 2 Schubkarren voll hellglühender Kohlen und schütten diese noch zusätzlich auf das schmale Band vor uns, 1,5m breit und 5m lang.

Und alles jetzt voll mit hellgelben, fast weißen Kohlen, gelblich weiß.

Der Erste, eigentlich DIE Erste steht vor dem Kohlenstreifen und macht sich bereit. Redet sich in Rage. Fokussiert ihr Bewusstsein. Wir andere stehen um den Kohlenhaufen herum und schreien sie an: "Du kannst es, Du schaffst es! Yes and go!"

Unser Feuercoach hilft ihr bei der Konzentration und redet eindringlich auf sie ein. Ihr Blick wird immer starrer und entschlossener. dann nochmal ein Schrei und sie geht los über die Kohlen. 

Am Ende steigt sie in ein Wasserbad, um kleine Kohlenstücke, die sich zwischen den Zehen fangen könnten abzukühlen und fällt dem Mann - dem Empfänger - in die Arme.

Die nächsten machen sich auf den Weg und ich schaue noch zu, merke aber, wie sich auch in mir eine wilde Entschlossenheit breit macht. Ich empfinde Wut auf meine eigene Unsicherheit und meine ständigen Zweifel und merke, wie sich ein tiefes Gefühl der Sicherheit ausbreitet.

"Entscheide Dich und geh!" sagt meine inneren Stimme und ich stelle mich in die Reihe, ziehe meine Schuhe aus. Vor mir eine kleine Frau aus meinem Kurs, ich erkenne sie wieder. Ich stehe hinter ihr und in mir macht sich immer mehr Entschlossenheit breit. 

Ich beobachte, wie sie sich anspannt und jetzt unmittelbar vor dem Feuer steht. Der Coach schreit auf sie ein und sie ist ganz euphorisch jetzt.

Meine eigene Anspannung steigt und ich weiß: ich bin der nächste. Aber es ist mir jetzt völlig recht, ich bin so aufgeladen mit der Energie der um mich herumstehende, schreienden Menschen, dass ich mit den Beinen schon im Stehen zapple.

"Du kannst es, Du schaffst es, yes and go!"

Ich stehe jetzt neben meinem Coach. Er hält mich am Bauch und ich nehme alles nur mehr schemenhaft war. Ich bin jetzt so klar mit meinem Bewusstsein und meinem Fokus bei meinem Ziel, dass ich nichts anderes mehr mitbekomme. 

Ich schreie: "Ich liebe, ich entscheide, ich kann es ich mache es ich packe es!" aber mein Coach hält mich noch zurück. Ich sehe die Kohlen vor mir, habe aber jetzt keine Angst mehr. Da ist nur mehr Tunnelblick. Und meine Entscheidung. Dafür brenne ich. Ich spüre es jetzt. Das ist mein Weg.

Ich schreie mit aller Kraft: "Liebe! Freiheit! Ich kann es, ich packe es, ich mache es!" und mein Coach schickt mich los.

Ich mache den ersten Schritt und steige auf die Kohlen. Spüre die Stücke unter meinen Füßen, gehe langsamer, als ich denke, aber sehr entschlossen. Mit jedem, ganzen, satten Schritt meinem Ziel entgegen. Und ich bin wie in Trance, mit jeder Zelle meiner Körpers, mit jeder Zelle meiner Aufmerksamkeit bin ich in meinem Ziel und gehe weiter, immer weiter.

Ich denke keine Sekunde, ob das heiß ist oder ob ich was spüre, ich gehe nur auf mein Ziel zu.

Da ist auch schon das Ende erreicht und ich steige in die Wanne mit Wasser, falle dem Mann in die Arme, der dort steht um uns zu empfangen. Bin noch immer wie ferngesteuert.

Bin jetzt glücklich. Und sicher. Total sicher. Sicher, alles zu schaffen, was ich mir vorgenommen habe. Ich bin dafür durchs Feuer gegangen und werde jederzeit wieder dafür durchs Feuer gehen. Weil es sich lohnt. Weil es mein Weg ist.

Dann stelle ich mich wieder in die Reihe, um die Anderen anzufeuern, bin gefühlte 20kg leichter und habe ein totales Sicherheitsgefühl in mir. Dieses Überlebensgefühl. Ich habe es geschafft. Ich bin über glühende Kohlen gelaufen und habe völlig unversehrte Füsse.

Nach 10 Minuten sind alle aus unserer Gruppe drübergelaufen und unser Coach bietet uns an, nochmal zu laufen, wenn wer will.

"Willst Du wirklich nochmal da drüber?" fragt mich meine Angst. "Ja, wenn Du schon so fragst" sage ich und stelle mich nochmal in die Reihe. Die gleiche Entschlossenheit, aber weniger Rage, mehr Ruhe jetzt in mir.

Ich stehe neben meinem Coach und jetzt hält mich nichts mehr. Jetzt, wo ich weiß, dass ich es kann. Ich schreie kurz auf und er schickt mich los. Ich gehe los, fast schon andächtig und beinahe genieße ich den Weg. Komme drüben an, jetzt voller Liebe. Und voller Sicherheit. Falle dem "Fänger" in die Arme und bin innerlich ruhig.

Ich habe jetzt in der "Realität" erlebt, was es heißt, eine echte Entscheidung zu treffen. Und welche unglaublichen Auswirkungen das auf Deine Physis hat, wenn Du ganz klar fokussiert und auf Dein Ziel konzentriert bist.

Das ist es also, was die Spitzenleute vom Durchschnitt unterscheidet: die laufen ständig über glühende Kohlen. Da gibt es keinen Zweifel. Da gibt es nur absolutes Vertrauen und eine klare Entscheidung. Volle Power auf eine Sache: auf Dein Ziel.

Danke, Leben. Danke, Coach!

Danke Feuerlauf! 

P.S. ein paar Leute hatten tatsächlich Brandblasen an den Füßen und mussten mit Creme versorgt werden. Darunter ein Schweizer. Ein Schelm, wer Schlechtes denkt. Meine Füße waren zwar schwarz, aber absolut heil. Am nächsten Tag war alles wie neu. Danke!

Neueste Blogartikel

Newsletter